Systematik und Strukturen
im Öffentlichen Recht

Kolloquium an der Universität Leipzig,
Juristenfakultät
zuletzt im Sommersemester 2021

Wegen der coronabedingten Kontaktbeschränkungen
und des Ausfalls von Präsenzveranstaltungen an der Universität Leipzig 
muss die Veranstaltung leider als Videokonferenz durchgefüh
rt werden.

Um teilnehmen zu können, müssen Sie sich zuvor in moodle (= Lernplattform der Universität Leipzig) anmelden: https://moodle2.uni-leipzig.de 


Rückmeldungen oder Fragen an den
Dozenten per mail über die in "Kontakt" angegebene E-mail Adresse

Bitte die Kamera einschalten!

Kleiner Knigge für Video-Kolloquien:
(aus: FAZ vom  8.05.2021 S. C2)

Das für alle Studierenden der Rechtswissenschaften ab dem vierten Semester - und nicht nur des Schwerpunktbereichs 2 - konzipierte Kolloquium soll helfen, die Grundkenntnisse des Öffentlichen Rechts zu vertiefen und die Technik der Falllösung (Klausurtechnik) zu verbessern. 

Warum ist ÖRecht so schwer?“ - aus dieser verzweifelten Frage von Studierenden ist das Konzept der Veranstaltung entstanden. Sie beginnt mit dem „warum und „wozu“ des Öffentlichen Rechts, d.h. dessen spezifischer Funktion. Daraus ergeben sich Unterschiede zu der Prüfungssystematik eines Falles im Zivil- und Strafrecht. 

In dem Kolloquium werden die Typen einer verwaltungsrechtlichen Klausur durchgemustert, Aufbau und Gliederungspunkte einer genaueren Betrachtung unterzogen und hinterfragt. Dabei  werden typische Fehlerquellen und Fehlvorstellungen von Studierenden ausgemerzt, die dem Dozenten aus seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer bekannt sind. Nebenbei fließt auch die aktuelle Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zu klausurrelevanten Problemen des Verwaltungs- und Verwaltungsprozessrechts ein.

Wegen der von den Studierenden als bedrohlich empfundenen Fülle des prüfungsrelevanten Stoffs steht die netzwerkartige Verknüpfung des Wissens durch Herausarbeitung gemeinsamer Strukturen und Vermittlung einer übergreifenden Systematik im Vordergrund. Nicht die Anhäufung von Detailwissen, sondern die Entdeckung des roten Fadens durch die  immer wiederkehrenden klassischen Fallkonstellationen des Öffentlichen Rechts ist das Ziel der Veranstaltung. Sie soll Sicherheit im Umgang mit öffentlich-rechtlichen Fällen vermitteln.

Vorgesehen ist, wenn Interesse besteht und es die pandemischen Bedingungen zulassen, auch die Teilnahme an einer mündlichen Verhandlung des Bundesverwaltungsgerichts mit klausurmäßiger Vor- und Nachbereitung des verhandelten Falles. Von den Teilnehmern wird Interesse am Öffentlichen Recht sowie die Bereitschaft zu aktiver Mitarbeit erwartet.

 

Materialien:

Gliederung

Schemata

Fall 01 - Schwarzbau

Erstellen Sie für sich eine Lösungsskizze. Wir werden auf die Fallösung im Laufe der Veranstaltung immer wieder zurückkommen und die einzelnen Gliederungspunkte durchsprechen.